noch "Holländischer Zeidecker 1665 nach WINTER"

Zurück zur Kapitelübersicht auf der Seite Modellschiffe

 

Forschung.
 

 

                                       Erste  Studien am „HZ“ hat offensichtlich   t HOOFT 1913 betrieben.
                                       Als Vorsitzender der  Amsterdam Schifffahrtsausstellung und Leiter
                                       des Amsterdamer Fodor-Museums hatte er das „HZ“-Modell  zur
                                       Ausstellung nach  Amsterdam ausgeliehen. Herr t HOOFT  war ein
                                       Kenner des Seewesens und ein Sammler von Schiffsmodellen.
                                       Er wies dem „HZ“ einen niederländischen, und zwar Amsterdamer
                                       Ursprung nach und datierte seine Entstehung auf das Ja
hr 1665.
                                       seine Annahme, daß es sich bei dem „HZ“  um ei
n Werftmodell der
                                       „HOLLANDIA“ handeln könnte, ließ sich nach dem Wiederauffinden
                                       des tatsächlichen „HOLLANDIA“- Werftmodells ( Lit. CRONE) nicht mehr
                                       aufrechthalten.                 


      
                                      
Die gründlichste Untersuchung und Dokumentation ist WINTER
                                       zuzuschreiben. Im Schloß Monbijou zu Berlin wurde von ihm
                                       1937- 1942
das  Schiffsmodell „HZ“ innen und außen vermessen,
                                       fotografiert,  dokumentiert und gezeichnet.
                                       Die Ergebnisse sind in seinem Buch über den „HZ“ veröffentlicht.
            
                                       Ursprünglich hatte WINTER das Modell nur wegen des
                                       "Kolderstockes"  = Rudermechanismus besichtigen wollen; er war
                                       dann so fasziniert, daß von ihm eine komplette Erforschung des
                                       Schiffsmodells angesetzt wurde.
                                       WINTER konnte seine Arbeiten leider nicht abschließen, weil das Schiffsmodell
                                       zum Schutz gegen Luftangriffe in das Berliner Schloß verbracht wurde.
                                                       


        
                                     
Von van WOERDEN wurde 1971 eine Hypothese über den Ursprung
                                      und die mögliche Identifikation des „HZ“ veröffentlicht.
                                      Auf der Grundlage von WINTERs Buch wird darin der Versuch unternommen 
                                      WINTER bei seinen „HZ“ Arbeiten Denk- und Messfehler nachzuweisen.
                                      Diese Argumentation steht auf sehr schwachen Füßen.
                                      Auch der Versuch einer Identifizierung erweist sich als sehr fragwürdig.
                                      Wertvoll sind dagegen seine historischen Recherchen über die Vielfalt          
                                      der niederländischen Maßeinheiten im 17.Jahrhundert  und die Besonderheiten        
                                      der Heraldik im Schiffbau dieser Zeit.          
                                      Auch viele Details von historischen Zusammenhängen sind interessant          
                                                       

                                                       
                                 Als unermüdlichster Forscher nach Fakten, Dokumentationen und
                             Hinweisen über den „HZ“ ist Herr SEISS  1954 - heute zu nennen.
                             Mit dem ihm als Konstrukteur vorgegebenem hohen technischen Sachverstand
                             hat er die Ergebnisse bewertet und zum Teil in Zeichnungen umgesetzt.
                                                       
                             Ihm ist es zu verdanken, das dieses wunderschöne Schiffsmodell nicht in
                             Vergessenheit geraten ist; nicht zuletzt durch seine hartnäckigen Bemühungen
                             die Forschungsergebnisse von WINTER als Buch zum Druck zu bringen.
                                                   
                             Herr SEISS hat sein umfangreiches Wissen um den „HZ“ als Gründungsmitglied
                             des „ ARBEITSKREISES HISTORISCHER SCHIFFBAU “ auch an
                             interessierte Mitglieder selbstlos weitergegeben.
                             Ohne seine Mitteilungen wäre diese Datensammlung über den „HZ“ als
                             Begleittext zu meinen Bemühungen um Rekonstruktion und Nachbau des
                             verloren- gegangenen Schiffes nicht zu vervollständigen gewesen.
                             Dafür sage ich noch einmal herzlichen Dank.

                             Leider habe ich Herrn SEISS erst 1994 kennen gelernt nachdem ich mit
                             mühsamen eigenen Forschungen die Rekonstruktion und den Nachbau des „HZ“
                             schon vollendet hatte; aber meine Arbeiten sind durch seine Aussagen bestätigt worden.
                             Aus dem Schriftverkehr mit ihm ist er mir als liebenswürdiger, schöngeistiger Mensch in           
                             Erinnerung geblieben, bei dem man spürte, daß seine Liebe zum Historischen Schiffbau groß ist.         
                                                       
                                                       


          


                                                                                                 
                   
                                                                

                                                                 Weiter zum Kapitel Basis der Rekonstruktion und Wiederherstellung